h5.jpg (28516 Byte) 27. April 1999:

Wasseruntersuchung am Holzbach

h1.jpg (21982 Byte) Heute wurde der Holzbach, der durch Weiskirchen fließt, im wahrsten Sinne des Wortes unter die Lupe genommen. Der Leiter des Projekts "Illrenaturierung", Diplom-Biologe Uli Heintz aus Eppelborn, erklärte den wissbegierigen Schülern zunächst etwas über die Methoden einer Gewässeruntersuchung. Dazu gehören unter anderem die Feststellung der Leitfähigkeit, des Geruchs, der Wasserführung und der Wassertemperatur. Das Bild zeigt Uli Heintz mit den Schülerinnen und Schülern bei der Messung der Leitfähigkeit.
h7.jpg (19606 Byte) Anschließend machten sich die Schüler daran, selbst den Bach zu erforschen. Ausgerüstet mit Stiefeln, Gefäßen und einem Sieb versuchten sie, Lebewesen im und am Bach zu entdecken. Und sie wurden in reichem Maße fündig. Von Steinfliegen- über Eintagsfliegen- bis hin zu Köcherfliegenlarven wurden bei der Sammelstelle abgeliefert. Höhepunkt war der Fang einer Libellenlarve, was als recht selten anzusehen ist. Unser Bild zeigt das Prachtexemplar.
h6.jpg (21404 Byte) Aber auch eine Blindschleiche und Frösche wurden von Schülern "erbeutet".
h4.jpg (25068 Byte) Selbstverständlich wurden alle Tiere nach der Gewässeruntersuchung wieder in Freiheit entlassen. Am Schluss erhielt jeder Schüler ein Arbeitsblatt mit dem Titel "Erlebnisraum Bach". Dort konnten sie durch das Vorkommen bestimmter Würmer und Larven erkennen, ob das Gewässer sauber, leicht verschmutzt, stark verschmutzt oder sehr stark verschmutzt ist. Das Ergebnis der Untersuchung unseres Holzbaches war eindeutig. Das Vorkommen der oben erwähnten Larvenarten bewies, dass der Bach eine saubere Qualität aufweist. Das sagte bereits der Bürgermeisters beim Besuch des Wasserwerks. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich durch eigene Untersuchungen davon überzeugen und werden ihm darüber berichten.
h2.jpg (24495 Byte)
h8.jpg (14213 Byte)
h3.jpg (21840 Byte)