Satzung des Fördervereins der Erweiterten Realschule Weiskirchen

1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

2 Zweck des Vereins

3 Gemeinnützigkeit des Vereins

4 Mitgliedschaft

5 Mitgliedsbeiträge

6 Organe des Vereins

7 Die Mitgliederversammlung

8 Einberufung und Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

9 Der Vorstand

10 Aufgaben und Beschlussfassung des Vorstands

11 Auflösung des Vereins

12 Inkrafttreten

 

Beitragsordnung

 

 

1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen Förderverein der Erweiterten Realschule Weiskirchen und nach der Eintragung im Vereinsregister den Zusatz e.V..
  2. Sitz des Vereins ist die Gemeinde Weiskirchen.
  3. Geschäftsjahr ist das Schuljahr (1.8. bis 31.7.).

 

2 Zweck des Vereins

  1. Zweck des Vereins ist die Förderung der pädagogischen Arbeit der Erweiterten Realschule Weiskirchen.
  2. Zu seinen Aufgaben gehören insbesondere:

- Hilfen bei der Beschaffung von Lehr- und Lernmitteln sowie von Geräten und Ausstattungsgegenständen, die für die schulische Arbeit und das Schulleben von Bedeutung sind

- Mitwirkung bei schulischen Veranstaltungen sowie Durchführung eigener Veranstaltungen im Interesse der Schule

- Förderung und Unterstützung besonderer Vorhaben und Projekte, die von der Schule als Ganzes oder auch von einem Teil der Klassen durchgeführt werden

- Mithilfe bei der Gestaltung der Klassenräume, des Schulgebäudes und des Schulgeländes

- Gewinnung von Spenden zur Finanzierung von Vorhaben der Schule

- Zusammenarbeit mit anderen Vereinen und Organisationen sowie Öffentlichkeitsarbeit

 

3 Gemeinnützigkeit des Vereins

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der 51 ff der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

4 Mitgliedschaft

  1. Mitglieder können natürliche Personen ab dem vollendeten 17. Lebensjahr und juristische Personen werden, sofern sie sich im Verein für die Interessen der Schule einsetzen wollen, insbesondere Eltern von Schüler/innen und ehemaligen Schüler/innen, Lehrer/innen und ehemalige Lehrer/innen sowie ehemalige Schüler/innen.
  2. Über die Aufnahme eines Mitglieds entscheidet der Vorstand aufgrund eines schriftlichen Aufnahmeantrags.
  3. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Streichung oder Ausschluss sowie bei natürlichen Personen durch Tod, bei juristischen Personen durch Verlust der Rechtsfähigkeit.
  4. Der Austritt kann zum Ende eines Kalenderjahres schriftlich erklärt werden. Die Erklärung muss bis spätestens 3 Monate vor Ende des Geschäftsjahres beim Vorstand eingegangen sein.
  5. Die Streichung eines Mitglieds durch den Vorstand kann erfolgen, wenn dieses mehr als 3 Monate nach Ablauf eines Beitragsjahres mit der Zahlung im Verzug ist.
  6. Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es durch sein Verhalten die Interessen des Vereins nachdrücklich verletzt. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand nach Anhörung des Betroffenen.
  7. Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis.

 

5 Mitgliedsbeiträge

  1. Von den Mitgliedern wird ein Beitrag erhoben, dessen Höhe die Mitgliederversammlung festsetzt.
  2. Die Höhe des Beitrags und die Zahlungsweise werden in einer von der Mitgliederversammlung zu verabschiedenden Beitragssatzung festgesetzt.
  3. Die Beiträge werden jeweils zum 1. September fällig.

 

6 Organe des Vereins

  1. Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

 

7 Die Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Beschlußorgan des Vereins. In ihr hat jedes Mitglied eine Stimme. Die Mitgliederversammlung kann die Teilnahme von Gästen zulassen.
  2. Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
  3. - Wahl der Mitglieder des Vorstands

    - Wahl von 2 Kassenprüfern für die Dauer von 2 Jahren (Wiederwahl eines der beiden möglich)

    - Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstands

    - Entlastung des Vorstands

    - Beschlussfassung über die Beitragssatzung

    - Beschlussfassung über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins.

  4. Die Mitgliederversammlung kann Empfehlungen beschließen, die die satzungsgemäßen Aufgaben des Vorstands betreffen. Der Vorstand kann die Meinung der Mitgliederversammlung in Angelegenheiten seiner Zuständigkeit einholen.

 

8 Einberufung und Beschlußfassung der Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt. Sie wird durch den Vorsitzenden oder seinen Stellvertreter mit einer Frist von 2 Wochen unter Mitteilung der Tagesordnung durch Veröffentlichung im Amtlichen Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Weiskirchen einberufen.
  2. Auf Antrag eines Drittels der Mitglieder muss mit einer Frist von 2 Wochen eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden. Die Einladung muss spätestens 4 Wochen nach Eingang des Antrags erfolgen.
  3. Der 1. Vorsitzende, im Falle seiner Verhinderung der 2. Vorsitzende, leitet die Mitgliederversammlung. Sind beide verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter.
  4. Die Mitgliederversammlung beschließt vor Eintritt in die Tagesordnung über die Annahme und eventuelle Ergänzungen und Erweiterungen der Tagesordnung. Jedes Mitglied kann bis 1 Woche vor dem Tag der Versammlung schriftlich beim Vorstand die nachträgliche Aufnahme weiterer Angelegenheiten in die Tagesordnung beantragen. Über die Aufnahme entscheidet die Mitgliederversammlung.
  5. Für die Dauer der Vorstandswahlen und der mit der Wahl verbundenen Aussprache wird die Versammlungsleitung einem zu wählenden Versammlungsleiter übertragen.
  6. Wahlen müssen geheim durchgeführt werden, wenn ein Mitglied dies verlangt. In diesem Fall bestimmt die Versammlung 2 Wahlhelfer, die den Versammlungsleiter bei der Durchführung der Wahlen unterstützen.
  7. Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhält. Erreicht keiner der Kandidaten die geforderte Mehrheit, so findet zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen eine Stichwahl statt. Bei Stimmengleichheit entscheidet in diesem Fall das Los.
  8. Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Für Satzungsänderungen und einen Auflösungsbeschluss ist eine Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder erforderlich.
  9. Die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins können nur beschlossen werden, wenn sie in der mit der Einladung verschickten Tagesordnung angekündigt wurden.
  10. Über die Wahlen und Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu erstellen, die vom Schriftführer und dem Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist.

 

9 Der Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus:
  2. - dem 1. Vorsitzenden

    - dem 2. Vorsitzenden

    - dem Schriftführer

    - dem Schatzmeister.

    Bei Bedarf kann der Vorstand durch Beisitzer erweitert werden.

  3. Die Mitglieder des Vorstands werden für einen Zeitraum von 2 Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Bis zur Wahl eines neuen Vorstands bleibt der gewählte Vorstand geschäftsführend im Amt. Scheidet ein Vorstandsmitglied aus, kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen ein Ersatzmitglied berufen.
  4. Der 1. und 2. Vorsitzende sind Vorstand im Sinnes des 26 BGB. Sie vertreten den Verein als Einzelvertretungsbefugte nach außen. Bei Kassenangelegenheiten zeichnet der Schatzmeister im Auftrag des Vorstands.
  5. Für die Abwicklung der laufenden Geschäfte kann der Vorstand einen Geschäftsführer bestellen, der auch Mitglied des Vorstands sein kann. Gehört der Geschäftsführer nicht dem Vorstand an, so ist er zu den Vorstandssitzungen einzuladen, hat aber kein Stimmrecht.

 

10 Aufgaben und Beschlußfassung des Vorstands

  1. Der Vorstand übernimmt ehrenamtlich alle Aufgaben des Vereins, die nicht durch die Satzung der Mitgliederversammlung vorbehalten sind.
  2. Beschlüsse werden in Vorstandssitzungen gefaßt, zu denen der 1.Vorsitzende oder sein Stellvertreter unter Beachtung einer Mindestfrist von 3 Tagen einlädt. Sitzungen sind unverzüglich einzuberufen, wenn 2 Vorstandsmitglieder dies verlangen. In besonderen Fällen können Vorstandsbeschlüsse auch fernmündlich oder schriftlich gefaßt werden, wenn alle Vorstandsmitglieder dem zustimmen. In diesem Fall sind die entsprechenden Beschlüsse in der darauffolgenden Sitzung zu protokollieren.
  3. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mindestens drei Mitglieder des Vorstands anwesend sind, darunter einer der Vorsitzenden.
  4. Der Vorstand faßt seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
  5. Die laufenden Geschäfte führt der 1. Vorsitzende, die Kasse der Schatzmeister.
  6. Über die Sitzungen wird durch den Schriftführer eine Niederschrift gefertigt, die von ihm und dem Vorsitzenden zu unterzeichnen ist.

 

11 Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine eigens zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung beschlossen werden.
  2. Der Auflösungsbeschluss bedarf einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.
  3. Die die Auflösung beschließende Versammlung benennt einen oder mehrere Liquidatoren, die in das Vereinsregister einzutragen sind.
  4. Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen an den zuständigen Sachkostenträger, der es im Sinne des Vereinszwecks verwaltet.

 

12 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am Tage der Beschlussfassung, dem 04.11.1997 in Kraft.

Weiskirchen, den 04.11.1997

 

  

Beitragsordnung

  1. Der Mitgliedsbeitrag ist jährlich zum 1. September fällig.
  2. Der Jahresbeitrag wird auf mindestens 6,- festgesetzt.
  3. Der Jahresbeitrag wird in der Regel per Dauerauftrag erhoben.